Goodbye Heimat. Hallo Darmstadt

Die Semesterferien sind vorbei und ich bin wieder zurück in Darmstadt. Die Zeit daheim war wunderschön, aber ich freue mich natürlich auch schon wieder sehr auf das zweite Semester. Denn auf meinem Stundenplan stehen dieses Semester neben Textwerkstatt und Lektüre auch Fotojournalismus und Bildbearbeitung – ich hoffe also, dass ich euch in Zukunft tolle Fotos mit ein wenig professionellem Touch bieten kann.

Backerbsen selbstgemacht

Bevor ich jetzt jedoch den Exkurs in meine Kindheit beende, um mich weiter dem Erwachsen werden zu widmen, möchte ich mit euch noch eine meiner Kindheitserinnerungen teilen: Backerbsen. Als ich, leider erst vor Kurzem, die Aktion Post aus meiner Küche entdeckt habe, bin ich beim Stöbern auf das Motto einer vergangen Aktion gestoßen. Kindheitserinnerungen. Dabei sind mir die Backerbsen als erstes in den Kopf geschossen. Ich erinnere mich ganz genau, wie ich mit meiner besten Freundin in der Küche auf dem Boden saß und, sobald wir unbemerkt waren, die Tüte mit den Backerbsen geleert haben. Zusammen mit den Erinnerungen stiegen in mir solche Gelüste auf Backerbsen auf, dass ich sofort nach einem Rezept suchte und loslegte.

selbstgemachte Backerbsen

Für die Backerbsen braucht ihr:

75 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
2 EL lauwarmes Wasser
200 g Butterschmalz

Los geht’s:

Das Mehl, Ei, Salz und lauwarmes Wasser zu einem glatten Teig verrühren. Den Butterschmalz für die Backerbsen in einem kleinen Topf auf ca. 170 °C erhitzen. Wenn an dem Stiel eines Holz-Kochlöffels Bläschen vom Butterschmalz  hochsteigen ist die Temperatur perfekt.
Der nächste Schritt hat sich bei mir als schwieriger als gedacht erwiesen, was wahrscheinlich an dem nicht ganz optimalem Werkzeug bei mir lag. Ich habe es erst mit einer Standküchenreibe versucht und als das nicht geklappt hat mit dem schwäbischen Spätzlesschaber (deswegen haben meine Backerbsen auch diese interessante Form :D). Ihr könnt am  besten einen Spätzledrücker oder eine Küchenreibe nehmen und den Teig damit portionsweise ins heiße Schmalz streichen. Backerbsen goldbraun ausbacken. Backerbsen mit einer Schaumkelle herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das Abtropfen ist sehr wichtig, da sonst die Backerbsen nicht kross und knackig werden. Die fertigen Backerbsen schmecken super zu Suppen oder natürlich wie in Kindertagen einfach so zum knabbern.
Nahaufnahme Backerbsen
Seid ihr auch Backerbsenfans oder gibt es andere Gerichte die ihr mit dem Motto Kindheitserinnerungen verbindet?

Logo: Herzlich eure Inka

Advertisements

Ein Gedanke zu “Goodbye Heimat. Hallo Darmstadt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s